DER FALL REHN -

SACHSENS LETZTE ÖFFENTLICHE HINRICHTUNG MIT DEM SCHWERT


Dresden, September 1852: Ein unheimlicher Mordfall gerät in der sächsischen Residenzstadt an die Öffentlichkeit. Die Magd Henriette Rehn aus Markersbach soll ihr zweijähriges Kind brutal ermordet haben. Die Justiz ermittelt und fällt ihr Urteil: ein letztes Mal soll der Scharfrichter sein Werk öffentlich verrichten.


Der Fall Rehn schildert nicht nur einen authentischen Mordprozess, es ist eine bildhafte Reise in eine vergessene Zeit des gesellschaftlichen Aufbruches Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Spurensuche macht den Fall Rehn auch vor Ort, in Dresden und der Region nacherlebbar.



Der Fall Rehn entstand als Gemeinschaftsprojekt mit Marco Schröder, Jg. 1980. Er studierte Germanistik und Geschichte. Als Ortschronist von Markersbach bei Bad Gottleuba verfasste er bereits mehrere Aufsätze zur Ortsgeschichte. Der Oberstudienrat und Gymnasiallehrer lebt und arbeitet in Baden-Württemberg. Das vorliegende Buch ist sein Autorendebüt.


Erscheint Mitte November 2022 - 
Sie können ab sofort vorbestellen!

Broschur im Großformat, reichhaltig farbig illustriert
276 Seiten, ISBN 978-3-9822011-4-6 

29,80 €

BUCHTIPP:

DIE KÖNIGS - Die Familie der Markersbacher Kindsmörderin Henriette Rehn

Mitte des achtzehnten Jahrhunderts ließ sich der Exulant Anton König in Markersbach bei Pirna nieder. Er stand am Beginn einer Familiengeschichte, die über fünf Generationen Glück und Leid im sächsisch-böhmischen Grenzgebiet erfuhr. Mit der Aufsehen erregenden Hinrichtung seiner Urenkelin, der Kindsmörderin Henriette Rehn, einhundert Jahre später erreichte sie ihren dramatischen Höhepunkt.

Das vorliegende Heft ist eine Ergänzung zum Buch „Der Fall Rehn – Sachsens letzte öffentliche Hinrichtung mit dem Schwert".

67 Seiten, Preis 3,00 €, zzgl. Versand
Bestellungen an marco80s@yahoo.de

GEISTER, SCHLACHTEn, KIRCHENWÄCHTER

15 Heimatgeschichten aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Zwischen Sebnitz und dem Erzgebirgskamm, von Pirna bis nach Rabenau gibt es wundersame Geschichten zu erzählen. Da gibt es einen unbescholtenen Bürger, der Dutzende Tote unter seinem Haus hat. Eine Feldschanze, die seit Jahrhunderten unangetastet im Wald liegt. Ein Geist im Müglitztal, der noch immer seine letzte Ruhe sucht.

Die Geschichte seiner Heimat zu erzählen, hat sich Matthias Schildbach zur Aufgabe gemacht. Als freier Autor folgt er seiner Leidenschaft: er forscht, sucht, findet und erzählt. Folgen auch Sie dem "Abenteuer Heimatgeschichte". 

Broschur, 110 Seiten
ISBN 978-3-9822011-2-2

12,90 €

Versandkosten innerhalb Deutschlands 3,00 €

MID AIR COLLISION

Ausgezeichnet mit dem Sächsischen Landespreis für Heimatforschung 2019

Ein Mann streift durch das Unterholz der Dippoldiswalder Heide. Er sucht keine Pilze, sondern die Reste einer Katastrophe. Der 17. April 1945 ist der Tag, auf den sich alles Forschen des Hobbyhistorikers Matthias Schildbach richtet. Beim Großangriff der US Army Air Force auf Dresdens Bahnanlagen stoßen zwei "Fliegende Festungen" in der Luft zusammen und stürzen in den Wald. Nur fünf der sechzehn Bombenflieger erreichen lebend die Erde, darunter Copilot Nathaniel Norman Shane. Er landet mit seinem Fallschirm beim Dorf Reinhardtsgrimma, wo ihn ein grausames Schicksal erwartet.
Bei seinen Streifzügen in der Heide hat Matthias Schildbach rund 300 Kilo Flugzeugschrott gefunden. Doch er fand viel mehr. Jahrelang recherchierte er, um die ganze Geschichte des Absturzes aufzudecken, die auch einen Mord enthält, den Mord an Norman Shane.
Matthias Schildbach erzählt nicht nur von einem Betriebsunfall des Krieges. Er erzählt von den Menschen, die, gleich auf welcher Seite, unter diesem Krieg litten. Wer die Erinnerung an das Grauen wach halten will, darf es nicht verallgemeinern. Erinnerung braucht Gesichter. In diesem Buch findet man sie.
Jörg S. Stock, Regionalreporter, Sächsische Zeitung


Taschenbuch, 245 Seiten

12,90 €

Versandkosten innerhalb Deutschlands 3,00 €

Die LETZTE MISSION

Das Schicksal des amerikanischen Bombers TOWERING TITAN und seiner Besatzung, abgestürzt am 17. April 1945 in Babisnau bei Dresden.

Vier Minuten, in denen sich alle Kräfte aufbäumen gegen das, was unausweichlich geschehen wird.
Vier Minuten, in denen das Leben vorbeizieht.
Vier Minuten, dann ist alles vorbei.
Gerammt von einem deutschen Düsenjet, stürzte am 17. April 1945 beim letzten großen Bombenangriff auf Dresden die amerikanische B-17 "TOWERING TITAN" ab. Nahe des Dorfes Babisnau schlug der Bomber auf. Acht Mann Besatzung riss er mit sich in den Abgrund. Der Autor spürte Zeitzeugen, Veteranen und die Familien der Besatzung auf. Er versuchte, die Identität des deutschen Piloten zu klären und kam einem Kriegsverbrechen auf die Spur, über dem lange Zeit der Mantel des Schweigens lag.

Taschenbuch, 282 Seiten

12,90 €

Versandkosten innerhalb Deutschlands 3,00 €

DECOLLATA-

Die enthauptete

WIE HOCH IST DER PREIS FÜR EINEN GNADENVOLLEN TOD?


Es ist der Heilige Oster-Abend 1750. Heimlich bringt die Magd Rosina auf einem Scheunenboden ihr Kind zur Welt. Doch dann übermannt sie die Panik. Das Böse nimmt Besitz von ihr...

2019: Im sächsischen Staatsarchiv Dresden werden die Inquisitionsakten zum Fall "Rosina Heschel" wiedergefunden. Es gibt Unstimmigkeiten. Der Autor begibt sich nach 270 Jahren auf Spurensuche.

EIN AUTHENTISCHER KRIMINALFALL 
AUS SACHSEN.

Taschenbuch, reich bebildert, 250 Seiten
16,90 €

Versand innerhalb Deutschlands 3,00 €