DER VERGESSENE ANGRIFF

Am 17. April 1945 flog eine gewaltige amerikanische Bomberstreitmacht mit eintausend B-17 und B-24 Bombern und über 700 Begleitjägern über den Erzgebirgskamm nach Sachsen und Nordböhmen ein. Ihre Mission: Eisenbahnziele des Feindes zu zerstören und den Resten der deutschen Luftwaffe einen vernichtenden Schlag beizubringen. Dresden war das Hauptziel. Als Nebenziele galten Falkenau, Fischern, Kladen, Beraun, Raudnitz und Aussig in Böhmen. 

Es sind tausende Einzelschicksale, die bis heute erschüttern. Wie das des amerikanischen Jagdfliegerasses Lieutenant Colonel Elwyn G. Righetti, der nach elf feindlichen Abschüssen bei Riesa notlanden musste und seitdem spurlos verschollen ist. Wie das Schicksal des Bomberpiloten Nathaniel Norman Shane, der seinem abstürzenden Bomber entkam, im Osterzgebirge mit dem Fallschirm landete und von einem SS-Mann noch nach der Gefangennahme ermordet wurde. Wie die Geschichte des Familienvaters Rammer aus Dresden, der den Tod seiner Frau und seiner beiden Kinder, 10 und 3 Jahre alt, anzeigen musste, weil Ihr Wohnhaus am Leisniger Platz in Dresden Bombenvolltreffer erlitten hatte. Oder das Schicksal der Aussigerin Ema Kasinski, die zusammen mit ihren Kindern Erika (3) und Wolfgang (5 Wochen) im Bombenhagel des amerikanischen „Präzisionsbombardements“ auf Aussig starb.

Das Buch „DER VERGESSENE ANGRIFF – Luftkriegsereignisse und Schicksale des 17. April 1945 in Dresden, Sachsen und Nordböhmen“ wird nicht nur eine Neuauflage der beiden vergriffenen Bücher „Mid Air Collision“ und „Die letzte Mission“ sein.

„DER VERGESSENE ANGRIFF“ vereint die Ergebnisse deutscher und tschechischer Heimatforscher und Luftkriegsinteressierter sowie eine Vielzahl von Zeitzeugenaussagen der letzten Jahrzehnte. Es wertet die gesammelten Daten aus Archiven aus, gibt den Opfern Namen und legt erstmals eine gravierend andere, als bisher bekannte Opferzahl für die Stadt Dresden vor.


DER VERGESSENE ANGRIFF“ erscheint, ausgestattet mit einem umfangreichen Bilderfundus, voraussichtlich Ende 2024 / Anfang 2025.